Grundsätzlich gibt es drei Wirkungsweisen von Gesichtsmasken gegen Pickel: Austrocknung, Überfettung und Desinfektion.
Viele Gesichtsmasken gegen Pickel wollen die Haut austrocknen und so die Talgablagerungen in der Haut langfristig vernichten oder zumindest in den Griff bekommen. Nebenwirkungen sind eine rissige Haut, die spannt und leicht schmerzt. Ob die Pickel davon weggehen, hängt von der Ursache ab. Da man die Ursache nur durchs Ausprobieren herausfinden kann, muss auch diese Art Creme erst einmal eine Zeit lang angewandt werden, um ihre Wirksamkeit zu erfahren.

Andere Gesichtsmasken gehen einen anderen Weg. Sie überfetten die Haut. Dahinter steht die These, dass die Haut generell zu trocken ist und darauf mit erhöhter Talgproduktion reagiert. Auf Grund genetischer Fehler oder Verschmutzung der Poren tut sie dies aber sehr unregelmäßig, was zu Pickeln führt. Eine Überfettung der Haut hat dann zur Folge, dass die körpereigene Talgproduktion langsam reduziert wird und es seltener zu Pickeln kommt. Ob solche Gesichtsmasken helfen, kann man nur im Selbststudium erfahren. Wichtig ist, dass sie nur auf sehr reine Haut aufgetragen werden, um ein weiteres Verstopfen der Poren zu verhindern.

Die dritte Variante heißt: Desinfizierende Gesichtsmasken. Die schmerzhaftesten sind die entzündlichen Pickel und gegen solche kommt man nur mit desinfizierenden Gesichtsmasken an. Das Pickelproblem ist damit nicht gelöst, denn die Quelle liegt noch tiefer. Aber indem man Bakterien bekämpft, ist man zumindest schon einmal die schmerzvolle Variante der Pickel los.

Viele Gesichtsmasken sind zusätzlich zu einer entfettenden oder überfettenden Wirkung auch desinfizierend. Sie können in der Regel eine Linderung der Beschwerden erreichen, selten aber nur eine Heilung. Wer langfristig auf Pickel und Gesichtsmasken verzichten will, muss den Auslöser für die Pickel in den Griff bekommen. Manchmal ist es die Ernährung, das Rauchen oder der Stress. Häufig ist es eine Kombination derer in Verbindung mit einer genetisch veranlagten Neigung zu dieser Art Hautkrankheit. Wer nur dort Pickel hat, wo er/sie sich häufig anfasst (Nase, Kinn) kann davon ausgehen, dass die Pickel auf Grund von Bakterien entstehen, die sich in den Hautporen einnisten. Hier braucht man keine Gesichtsmasken, sondern muss sich nur abends und morgens gründlich waschen.